GLS Karten & mobiles Bezahlen

Einfach bargeldlos rund um die Uhr

Zeigen Sie die grüne Karte

  • Karten aus nachwachsenden Rohstoffen
  • kontaktlos, mit Wunsch-PIN
  • auch mit True Name
  • weltweit Millionen Akzeptanzstellen
  • Apple Pay für GLS Mastercard und GLS Visa BasicCard

GLS Mastercard mit True Name

Mehr erfahren

GLS BankCard

Mit der GLS BankCard können Sie Geld abheben und bargeldlos bezahlen

  • kostenlos Bargeld an über 18.000 Geldautomaten
  • kontaktloses bezahlen
  • Wunsch-PIN

Neue GLS BankCard bestellen        Ersatzkarte bestellen

GLS Kreditkarten

Mit der GLS Kreditkarte können Sie Geld abheben und bargeldlos bezahlen
Wählen Sie zwischen MasterCard oder VISA BasicCard

  • weltweit Millionen Akzeptanzstellen
  • kontaktloses bezahlen
  • Wunsch-PIN
  • auch mit True Name
  • Apple Pay

Kreditkarte bestellen

Apple Pay

  • Apple Pay für alle GLS Kreditkarten
  • kontaktloses bezahlen mit Ihrem iPhone oder Ihrer Apple Watch

GLS Karten

aus nachwachsenden Rohstoffen

Kein Erdöl-Plastik im Portemonnaie. GLS Karten bestehen größtenteils aus Bio-Kunststoff. Das heißt weniger PVC und eine CO2-Einsparung von 14g pro Karte. So retten Sie nicht die Welt, aber setzen ein Zeichen – jeden Tag.

Mehr Infos

Sicher mit 3D-Secure

Ein Muss beim Online-Einkauf

  • TAN per SMS oder SecureGo plus App
  • einfach und schnell
  • für MasterCard und VisaCard

 Mehr Infos

 

Kostenfrei für Mitglieder

Für GLS Mitglieder sind die GLS BankCard und eine Kreditkarte kostenfrei.

GLS Konto für Mitglieder

Karten im Überblick

  GLS BankCard
(Ausgabe einer Debitkarte)
GLS Visa BasicCard - Prepaid
(Ausgabe einer Kreditkarte)
GLS MasterCard Classic
(Ausgabe einer Kreditkarte)
GLS MasterCard Gold
(Ausgabe einer Kreditkarte)
GLS Beitrag 
Voraussetzung für alle GLS Angebote
5,00 Euro monatlich (ab 28 Jahre)
1,00 Euro monatlich (18-27 Jahre)
0,00 Euro (Minderjährige)
für alle ab 7 Jahren alle ab 12 Jahren alle ab 18 Jahren alle ab 18 Jahren
Preis pro Jahr < 28 Jahren kostenfrei
> 28 Jahren 15,00 Euro
kostenfrei für GLS Mitglieder
30,00 Euro
kostenfrei für GLS Mitglieder
30,00 Euro
kostenfrei für GLS Mitglieder
75,00 Euro
30,00 Euro für GLS Mitglieder

Kartenzahlung in EUR
gebührenfrei
Kartenzahlung in Fremdwährung und/oder bei Zahlung außerhalb  EU und EWR-Staaten

1 % vom Umsatz,

mindestens 0,77 Euro, maximal 3,83 Euro

1 % vom Umsatz 1 % vom Umsatz 1 % vom Umsatz
Bargeldauszahlung im Inland kostenfrei an den  Geldautomaten der Volks- und Raiffeisenbanken

2 % vom Umsatz, mindestens 5,00 Euro

 

zzgl. 1 % vom Umsatz für den Auslandseinsatz bei Verfügung in Fremdwährung und/oder in einem Land außerhalb der EU und der EWR-Staaten

 

GLS Mitglieder können gebührenfrei* deutschlandweit 4 x pro Monat an beliebigen Geldautomaten, im Ausland unbegrenzt oft Geld abheben

Bargeldauszahlung im Ausland 1 % vom Umsatz,
mindestens 4,00 Euro
Apple Pay Nein Ja Ja Ja
Besonderheiten - Sie verfügen über genau den Betrag, den Sie auf Ihre GLS Visa BasicCard geladen haben - Versicherungsschutz
Reiserücktrittversicherung, Auslandskrankenversicherung und mehr

* Lediglich Zusatzgebühren, die vom Betreiber des jeweiligen Geldautomaten erhoben werden, erstatten wir nicht. Diese werden Ihnen vor der Abhebung am Automaten zur Bestätigung angezeigt. 

Einfach erklärt

Was ist der GLS Beitrag?

Eine nachhaltige Bank braucht eine nachhaltige Finanzierung. Mit unseren Kund*innen haben wir vereinbart, dass ein jährlicher Betrag von 60 Euro angemessen ist für unsere einzigartige Leistung, Geld genau dahin zu bringen, wo es sozial und ökologisch positiv wirkt. Für Menschen unter 28 Jahren ist der GLS Beitrag reduziert, weil sie zumeist noch in der Ausbildung sind. Jede/r zahlt den Beitrag nur einmal – egal wie viele Angebote man nutzt.
 

Mehr erfahren

Was ist die GLS Mitgliedschaft?

Genossenschaft? Ja, aus Überzeugung. Unser Eigenkapital kommt nicht von den Börsen - sondern von unseren Mitgliedern. Es macht besonders viel Sinn nicht nur GLS Kund*in sondern auch GLS Mitglied zu werden. Eine GLS Mitgliedschaft lohnt sich.

 

Jetzt Anteile zeichnen

Fragen zu den GLS Karten?

Bargeld können Sie kostenlos bundesweit an über 18.000 Geldautomaten der am BankCard ServiceNetz teilnehmenden Banken abheben. Im BankCard ServiceNetz sind fast alle Volks- und Raiffeisenbanken, viele Sparda-Banken und auch die GLS Bank mit Geldautomaten in Bochum, Berlin, Freiburg, Hamburg und München.

Online-Suche
Die Geldautomaten der Volks- und Raiffeisenbanken finden Sie ganz einfach online mit unserer Geldautomatensuche. Beachten Sie dabei bitte, dass hier auch die Geldautomaten der VR-Banken angezeigt werden, die nicht am BankCard Servicenetz teilnehmen, dann wird Ihnen die fällige Gebühr vor der Auszahlung angezeigt.

Sie können natürlich auch an Geldautomaten anderer Banken Bargeld abheben. Die Gebühr, die Sie dafür bezahlen müssen, wird Ihnen vor der Auszahlung angezeigt.

Die GLS Bank bietet Ihnen einen neuen, komfortablen Service: das kontaktlose Bezahlen mit Ihrer Bankcard oder Kreditkarte. Dieses neue Verfahren ist einfach, schnell und sicher.

Ob Ihre Karte das kontaktlose Bezahlen unterstützt, erkennen Sie an folgendem Symbol.



Trägt Ihre Karte das Wellensymbol, können Sie damit kontaktlos bezahlen. Der eigentliche Bezahlvorgang ist einfach: Sie halten Ihre Bankcard oder Kreditkarte mit Kontaktlosfunktion (auch NFC genannt) an das Bezahlterminal, wo Sie das Kontaktlossymbol sehen. Bis 25 Euro kann ggf. die PIN entfallen. Am Bezahlterminal wird dann die erfolgreiche Bezahlung angezeigt. Das Symbol kann sich auf der Vorder oder Rückseite Ihrer Karte befinden.

 

NFC ist eine drahtlose Technologie auf Induktionsbasis. Ein Smartphone als Initiator baut ein elektromagnetisches Feld auf. Die Karte selbst funkt nicht aktiv, sondern verändert nur den Schwingkreis des Feldes. Das elektromagnetische Feld, das mit einem Smartphone aufgebaut werden kann, liegt bei 13,56 MHz, was einer Reichweite von 5-10 cm entspricht. Diesen Wert unterschreiten die meisten Geräte deutlich. Bei einem Kassenterminal liegt er unter 4 cm. Ein Smartphone schafft in den seltensten Fällen mehr als 2 cm. Dies kann jeder selbst testen. Die App heißt "Scheckkartenleser". Damit ist es möglich ist, eine Karte durch das direkte Anlegen an das Smartphone auszulesen. Sobald die Karte im Portemonnaie verschwindet, wird dies deutlich schwieriger, da schon wenig Kleingeld ausreicht um den Funkverkehr zu stören.

Hartnäckig hält sich die Mär, dass es möglich wäre unbemerkte Abbuchungen vorzunehmen. Was ist dran?

Um von einer kontaktlosen Karte etwas abzubuchen, benötigt man ein zertifiziertes Zahlungsterminal mit Verbindung zu einem Zahlungsdienstleister. Damit ist man bekannt und nicht mehr in der Anonymität. Alle Transaktionen sind nachvollziehbar und betrügerische Versuche werden umgehend zurück abgewickelt. Der Aufwand aus Sicht des Betrügers steht auch in keinem Verhältnis zum möglichen Ertrag!

Mit einer GLS BankCard können Sie im Handel kontaktlos bis zu 50 Euro ohne PIN bezahlen, vorausgesetzt das Terminals lässt kontaktlose Zahlungen bis zu dieser Höhe zu. Spätestens wenn ein Gesamtbetrag von 150 Euro erreicht ist oder beim fünften Mal kontaktlos Bezahlen, müssen Sie erneut eine PIN eingeben.

Bei GLS Mastercards sind erst mit der nächsten Chip-Generation kontaktlose Zahlungen bis 50 Euro ohne PIN möglich. Bei den "alten" GLS Mastercard -Chips soll das Limit von 25 auf 50 Euro erhöht werden, allerdings braucht es für die Programmierung der Software noch etwas Zeit.

Bei GLS Visa BasicCards gibt es bereits Karten mit neuem Chip, bei denen Sie bis 50 Euro kontaktlos ohne PIN bezahlen können. Bei Karten mit "altem" Chip liegt der Höchstbetrag bei 25 Euro. Probieren Sie es einfach aus.

Mehr Infos zu GLS Karten

 

Ihre Wunsch-PIN können Sie an den Geldautomaten der meisten Volks- und Raiffeisenbanken erstellen. Leider sind die Ausnahmen - darunter die Automaten der Raiffeisenbank München Süd und die Sparda Bank - nicht direkt erkennbar.

Bitte führen Sie Ihre Karte ein und folgen Sie den Angaben im Display.

GLS Bank Kund*innen können Ihre physische GLS Bank Mastercard (Basic und Gold) oder Visa Karte in der Apple Wallet hinterlegen.

Die BankCard (Girokarte) sowie Business Kreditkarten sind aktuell noch nicht für die Zahlung mit Apple Pay vorgesehen.

Für den Fall, dass Sie einmal die PIN Ihrer GLS Bankcard, Kreditkarte oder für Ihr Online-Banking vergessen haben, helfen wir Ihnen natürlich gerne weiter.

PIN GLS BankCard / Kreditkarte

Eine neue PIN für Ihre GLS BankCard können Sie ganz einfach selbst im Onlinebanking bestellen. Den entsprechenden Menüpunkt finden Sie im Reiter Service > Online-Service > Ersatz-PIN für Ihre GLS BankCard bestellen.
Auch für Ihre Kreditkarte lassen wir Ihnen gerne eine neue PIN zukommen – schreiben Sie uns dafür einfach eine Nachricht aus Ihrem Postfach im Onlinebanking.

Ihre Karte ist bereits gesperrt worden? Mehr dazu hier.

PIN Onlinebanking

Falls Sie die Zugangsdaten für Ihr Onlinebanking vergessen haben lassen wir Ihnen gerne postalisch eine neue PIN zukommen. Lassen Sie uns dafür entweder einen schriftlichen Auftrag zukommen oder rufen Sie uns an!

Ihr Onlinebanking-Zugang ist bereits gesperrt worden? Mehr dazu hier.

 

 

Ja. Seit 1. Oktober 2020 bieten wir nach den Kreditkarten auch die GLS BankCard aus dem Biorohstoff PLA (Polymilchsäure) auf der Grundlage von Mais an.

Karten aus Biorohstoff sind wegen des Hologramms, des Magnetstreifens, des Unterschriftsfeldes und des Chips mit Antenne nicht kompostierbar.  Dennoch haben Karten aus Biorohstoff eine bessere Klimabilanz als konventionelle, denn bei der Herstellung entstehen weniger Treibhausgase.

Hersteller des Biorohstoffs für die GLS MasterCards ist die NatureWorks LLC aus Minnesota. Der Mais wird nach ISCC-Plus-Standard hergestellt. Dieses amerikanische Label kommt einem Bio-Siegel nahe. 

PLA bedeutet polylactic acid und wird umgangssprachlich als Polymilchsäure bezeichnet. Die Milchsäure wird durch Fermentation von Kohlenhydraten (Zucker) hergestellt. Im Falle der Karten ist Maisstärke die Grundlage.

Hersteller des Biokunststoffs für die GLS Kreditkarten ist die NatureWorks LLC aus Minnesota. Sie nutzt derzeit Mais als Grundlage von PLA.

Der in Deutschland ansässige Hersteller der Karten hat sich von NatureWorks zertifizieren lassen, dass der benötigte PLA-Biokunststoff aus nicht genetisch verändertem Mais hergestellt wird.

Für Europa ist ein Werk geplant, das Zuckerrüben verarbeitet. An der Entwicklung von PLA aus Gras, Stroh und Holzspänen wird gearbeitet und an der Herstellung aus Kohlendioxid und Methan geforscht, wobei das Methan aus Bakterien gewonnen werden soll. NatureWorks nennt seinen Bio-Kunststoff „Ingeo“ und berichtet auf seiner Website transparent über den Herstellungsprozess.

Mehr dazu hier: www.natureworksllc.com/What-is-Ingeo

Der in Deutschland ansässige Hersteller der MasterCard-Karten hat sich von NatureWorks zertifizieren lassen, dass der benötigte PLA-Biokunststoff aus nicht genetisch verändertem Mais hergestellt wird.

Zurzeit wir das PLA für die Karte noch aus Mais, also einem potentiellen Nahrungsmittel, hergestellt. Der Anteil ist laut laut Hersteller NatureWorks sehr gering, das Ziel ist aber zukünftig die Herstellung von PLA ohne den Rohstoff Nahrungsmittel.

Kritisch kann man auch sehen, dass die für den Maisanbau genutzte Fläche nicht mehr für den Anbau von Nahrungsmitteln für Menschen zur Verfügung steht und die Pflanzen bewässert und gedüngt werden.

Der Mais für „Ingeo“ wird nach ISCC- Plus-Standard hergestellt. Dieses amerikanische Label kommt einem Bio-Siegel nahe.

 

Die PLA Karte ist nicht kompostierbar, da das Hologramm, der Magnetstreifen, das Unterschriftsfeld und der Chip mit Antenne nicht kompostierbar sind. Die verwendete Farbe ist zum Teil mineralölhaltig.

PLA („Ingeo“) verursacht bei seiner Herstellung nach Angaben von NatureWorks rund 80 Prozent weniger Treibhausgase als konventionelle Plastikarten und schont dadurch das Klima.

Werden alle GLS Kreditkarten durch PLA Karten ersetzt, entspricht das einer Ersparnis des Benzinverbrauchs einer PKW-Fahrstrecke von 360 Kilometern (https://www.natureworksllc.com/Resources/Environ-Benefits-Calc )

 

Für virtuelle Karten wird Technik benötigt - in der Regel ein Smartphone -, die meist ohnehin vorhanden ist. Daher wären virtuelle Karten besser für die Umwelt. Allerdings funktioniert die Technik noch nicht im weltweit, insbesondere die Bargeldverfügung ist wegen fehlender Normierung problematisch.