Soziales & Gesundheit: Mobilcentrum Lönnies



Mobilität für alle

Menschen mit Behinderungen mobil zu machen — das ist das Ziel der Firma Mobilcentrum Lönnies in Seevetal, vor den Toren Hamburgs. Fünf feste Mitarbeiter kümmern sich um den behindertengerechten Umbau und die Reparatur von Fahrzeugen. „Unser Ziel ist die Unabhängigkeit unserer Kunden“, so Geschäftsführer und Gründer André Lönnies. Das Team verbaut Fahr- oder Einstiegshilfen und berät auch zu der möglichen Finanzierung über Kostenträger. Komplizierte Fälle bescheren Lönnies auch mal schlaflose Nächte: „Wir suchen nach individuellen Lösungen, die sich nach den Fähigkeiten der Kunden richten. Am Ende sollen die Fahrzeuge gut bedienbar und vor allem sicher sein.“ Gegründet hat Lönnies das Unternehmen 2010 nur mit einem Laptop in einem kleinen Büro. Jetzt ist es Zeit für den nächsten Meilenstein: ein neues, größeres Gebäude. „Wir brauchen mehr Platz, ein professionelleres Umfeld und barrierefreie Zugänge.“ Und das nicht nur für seine Kunden, sondern auch für seinen neuen Mitarbeiter, der im Rollstuhl sitzt. Deshalb wird jetzt gebaut. „Ich bin froh, dass ich mit der GLS Bank eine Partnerin gefunden habe, die mir all das finanziert. Denn für mich ist es immer wieder ein tolles Gefühl, wenn ein Kunde glücklich vom Hof fährt.“ „Finanzierungen im Automobilbereich sehen wir prinzipiell kritisch“, erläutert Kreditberater Michael Wegstein. „Aber in diesem Fall hat für uns der soziale Aspekt überwogen. Wir haben den Fall in unserer wöchentlichen Kreditrunde besprochen. Das Ergebnis war: Das machen wir!“

Website Mobilcentrum Lönnies

Fotos: Mobilcentrum Lönnies GmbH

Quelle Text: Bankspiegel 02/2015

Stand: Herbst 2015

 

 


Nur Porträts aus folgenden Branchen und Gebieten anzeigen:

Teilen