SecureGo App: ganz sicher

Die Welt wandelt sich, ebenso Ihr Banking. Die SecureGo App ist der neue, noch sicherere Weg, wie Sie sich in Ihrem GLS Onlinebanking anmelden und Transaktionen freigeben. Ihre Vorteile:

  •  Verschlüsselte Übertragung in eine gesicherte App
  •  Keine deutsche Telefonnummer nötig, nutzbar im Ausland und auf Tablets
  •  Nahtlose Nutzung mit Fingerabdruck oder Passwort möglich

Sie nutzen noch mobileTAN?
Bitte beachten Sie, dass durch die europäische PSD2-Richtlinie das digitale Banking noch sicherer wird. Das mobileTAN-Verfahren mit Zustellung der TAN per SMS genügt diesem Standard nur bedingt, da die SMS nicht vollständig verschlüsselt zugestellt wird. Daher wird das mobileTAN-Verfahren europaweit eingestellt - bitte wechseln Sie rechtzeitig (vor Ende 2021) auf SecureGo oder das Sm@rtTAN-Verfahren.

Detaillierte Anleitung gewünscht?
Wie Sie die App installieren und richtig einrichten erklären wir hier Schritt für Schritt. Wir haben zwei Anleitungen für Sie vorbereitet, einmal für neue Kund*innen, einmal für Menschen, die schon GLS Kund*in sind.

Ich bin Neukund*in   Ich bin schon Kund*in

SecureGo

Schnell wechseln auf SecureGo!

Um das SecureGo-Verfahren zu nutzen laden Sie sich die SecureGo App auf Ihr Smartphone oder Ihr Tablet. Die App können Sie einfach hier per Klick oder QR-Code im passenden App Store finden:

Google Playstore      Apple App Store

 

Melden Sie sich in der App mit Ihren regulären Onlinebanking Anmeldenamen (bzw. VR-Netkey bei Neukund*innen) und unserer Bankleitzahl (BLZ: 430 609 67) an. 
Hinterlegen Sie auch ein individuelles Kennwort für die App selbst. Beachten Sie bitte, dass dieses ausschließlich Ihnen bekannt ist und auch nur in der App hinterlegt wird. Wenn Sie Ihr App-Passwort vergessen ist eine Neuinstallation der App nötig und ein neuer Freischaltcode muss angefordert werden.

Bestätigen Sie als nächstes die Nutzungsbedingungen in der App und klicken Sie auf "App registrieren". Dadurch wird ein Freischaltcode angefordert der Ihnen in den nächsten Tagen per Post zugeht. Der Code bleibt 40 Tage gültig und muss in dieser Zeit eingegeben werden.

Geben Sie den Freischaltcode entweder händisch über den Button "manuell" in die App ein oder scannen Sie den in dem Schreiben abgedruckten QR-Code.
Achten Sie dabei auf eine sorgältige Eingabe des Codes, insbesondere die Buchstaben l und O werden gelegentlich mit den Zahlen 1 und 0 verwechselt.

Wenn Sie auch unsere App oder ein Zahlungsverkehrssoftware wie unsere GLS eBank nutzen denken Sie auch daran bei Nutzung hier das SecureGo Verfahren auszuwählen.

Häufige Fragen zu SecureGo

Achtung: Bezüglich einer gesetzlichen Neuregelung, wird das Mobil-TAN / auch SMS-TAN Verfahren im Laufe des Jahres 2021 eingestellt!

Wenn Sie kein Smartphone besitzen, auf dem Sie nun die SecureGo App installieren können oder möchten, können Sie das Sm@rtTAN-Verfahren nutzen. Ein Kartenlesegerät für das Sm@rtTAN-Verfahren erhalten Sie im GLS Laden

Wenn Sie sich ein neues Gerät anschaffen oder das Passwort vergessen haben muss die App neu installiert werden. Da die Freigabe an die eindeutig mit einer Kennung installierte App gebunden ist muss auch die neu installierte App registriert werden, das Verfahren bleibt dabei identisch. Das Passwort für die SecureGo App ist nur Ihnen bekannt, wir können es daher nicht auslesen und auch nicht telefonisch übermitteln.

Das SecureGo Verfahren bezieht sich auf ihr reguläres Onlinebanking, das 3D-Secure Verfahren dient zu Freigabe von Zahlungen mit Ihrer Kreditkarte im Internet.
Beide benötigen eine Freischaltung mit Freischaltcode, aber es sind zwei unterschiedliche Verfahren. Mehr zur den beiden Verfahren finden Sie jeweils auf www.gls.de/securego und www.gls.de/3dsecure.

Natürlich planen wir beide Verfahren zeitnah in einer gemeinsamen App zusammenzulegen und informieren Sie sobald das Projekt umgesetzt wurde.

Gelegentlich wenden sich Kund*innen mit der Frage an uns, ob Sie die falsche App heruntergeladen haben. Sollten Sie statt der SecureGo App mit dem Schlosssymbol die bunte VR-SecureGo App heruntergeladen haben, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen: Auch bei einem anderen Design greift die App auf dieselbe Infrastruktur zu und beide Apps funktionieren für die Nutzung Ihres TAN-Verfahrens.

Parallel zum erweiterten Zugriff auf die Kontodaten steigen die Kontroll- und Sicherheitsvorgaben. Die PSD2-Richtlinie stellt Zahlungsdienstleister und Kontoinformationsdienste unter die Aufsicht von Regulierungsbehörden wie BaFin oder EU-Bankenaufsicht. Sie müssen sich bei den Aufsichtsbehörden legitimieren und können dann die oben erwähnte Schnittstelle nutzen.

Kund*innen müssen sich beim Onlineshopping oder im Onlinebanking nach der Zwei-Faktor-Authentifizierung häufiger identifizieren. Das erhöht ebenfalls die Sicherheit.

Mehr zu PSD2