Durch die Corona-Pandemie können wir unser Leben aktuell nicht so gestalten, wie wir es gewohnt sind. Zahlreiche Einschränkungen im Alltag sind nicht immer leicht zu bewältigen. Während bei uns in Deutschland beispielsweise Restaurant-, Kino-, Konzert- oder Theaterbesuche nicht möglich sind, trifft es die ohnehin Marginalisierten in anderen Ländern dieser Erde unverhältnismäßig hart.

Die weltweiten Auswirkungen der Covid-19 Pandemie sind massiv. Gerade die informellen Arbeiter*innen, saisonalen Arbeitskräfte und Wanderarbeiter*innen sind von den wirtschaftlichen Folgen der Lockdowns betroffen. Der informelle Sektor brach in 2020 zu rund 80% ein (OECD). Zudem leiden laut des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen aufgrund der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie zu den 690 Millionen chronisch unterernährten Menschen zusätzlich noch rund 270 Millionen Menschen akut an Hunger.

Wir Mitarbeiter*innen der GLS Bank möchten uns daher solidarisch zeigen. Jede Spende hilft!

Geld, das Du für Deine Freizeit ausgegeben hättest, wird in anderen Teilen der Welt gerade dringend benötigt und könnte lebensrettend sein:

  • Anstelle eines abendlichen Barbesuchs, bei dem Du für ein paar Drinks 20 € gezahlt hättest, wird dieser Betrag für Nahrungsmittelhilfe für eine kleine Familie in Indien (Ekta Parishad) verwendet. Das Paket enthält Öl, Reis und Bohnen für 14 Tage.
  • Konzert-Karten für 35 € werden zu einer 1-monatigen Patenschaft an einer der Partnerschulen in Uganda (Green Light Forum).
  • Ein Abendessen im Restaurant für zwei Personen hätte Dich 55 € gekostet und wird zu einem Corona-Nothilfe Paket. Dieses enthält Öl, Bohnen, Reis, Seife, Masken und Desinfektionsmittel und reicht für eine Großfamilie für einen Monat (Selenkay).

Ziel ist es, mindestens 12.500 Euro zu sammeln, denn die Spendensumme wird von der GLS Bank bis zu einem Wert von 12.500 Euro verdoppelt.

Helft bitte mit und spendet im Zeitraum vom 30. November 2020 bis zum 14. Dezember 2020.

Die Spenden fließen in die folgenden 3 Projekte:

Zukunftsstiftung Entwicklung

Die Zukunftsstiftung Entwicklung arbeitet zurzeit mit 77 Partnerorganisation in 18 Ländern in Afrika, Asien und Lateinamerika. Alle Partner vor Ort sind von der Corona-Krise und vor allem von den damit einhergehenden wirtschaftlichen Folgen betroffen. Manche Partner arbeiten mit Gemeinden, die aufgrund der Krise auf Nothilfe angewiesen sind und dringend unsere Unterstützung brauchen. Die Stiftung unterstützt die Nothilfsaktionen der Partnerorganisationen vor Ort und versichert den Erhalt der über Jahre aufgebauten Strukturen. Es wird deutlich, dass die jahrelange Kooperation mit den Projektpartnern Strukturen und Ressourcen geschaffen hat, die vielen Menschen auch in dieser Krisenzeit weiterhelfen, ihnen Widerstandskraft geben und die Bereitstellung von Nothilfemaßnahmen ermöglichen. Die Menschen in den Partnerorganisationen, ihre Arbeit und die gewachsenen Strukturen vor Ort, sollen gemeinsam aufrechterhalten werden. Dafür bittet die Zukunftsstiftung Entwicklung um Unterstützung.

Mehr Informationen unter: https://www.zukunftsstiftung-entwicklung.de/spenderinnen/landingpages-adwords/covid19-helfensieunszuhelfen/