30 Tage im November

Vortrag von Dr. Wolfgang Proske zum Fall Hering

Veranstaltungsdaten

  • Beginn Mi, 2. Nov. 22 | 19:00 Uhr
  • Ende Mi, 2. Nov. 22 | 20:30 Uhr
  • Einlass ab 18:45 Uhr
  • Ort
  • Anmeldung bis Mi, 2. Nov. 22
  • Veranstalter Die Humanisten Baden-Württemberg
Zur Anmeldung

Der Blick auf die deutsche Geschichte zeigt, wohin Intoleranz, Rassismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit führen können. Heute gilt es mehr denn je, Wissen und Werte zu vermitteln, die uns befähigen, Frieden, Demokratie und Freiheit immer wieder neu zu fordern, zu bewahren und die Allgemeinen Menschenrechte zu verteidigen!

Erinnerungskultur stärkt die Demokratie: Unsere Initiative versteht sich als ein Lernort der Geschichte. Das Neue darf das Alte nicht verdecken, wenn es gilt, die Geschichte zu verstehen und unsere Gegenwart zu gestalten: An Morgen erinnern. Mehr erfahren Sie auf der Homepage der Reihe 30 Tage im November.

Wir, die GLS Bank in Stuttgart, unterstützen die von den Anstifter und einem großen Stuttgart Netzwerk ins Leben gerufene Initiative-  unter anderem als Raumgeber für einzelne Veranstaltungen.

 

Am 2. November 2022 spricht Dr. Wolfgang Proske zum Fall Hering

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe treffen wir auf  Initiative der Humanisten Baden-Württemberg  auf den Humanisten Dr. Wolfgang Proske. Er hat den Fall Hering erstmals im von ihm selbst herausgegebenen Band "Täter Helfer Trittbrettfahrer, Band 10: NS-Belastete aus der Region Stuttgart" aufgegriffen.

Dr. Wolgang Proske wird über das "Wirken" des aus Leonberg stammenden, später in Stuttgart tätigen Kriminalpolizist Gottlieb Hering (1887-1945) vortragen.

Die Buchreihe greift NS-Täterschicksale aus Süddeutschland auf und ist zwischenzeitlich auf 14 Bände angewachsen. Sie wird vor Ort auf einem Büchertisch vorgestellt. Dr. Wolfgang Proske wurde für seinen Einsatz um die Aufarbeitung der nationalsozialistischen Vergangenheit Baden-Württembergs 2021 mit der Staufer-Medaille gewürdigt.