Was muss ich bei Auslandsüberweisungen beachten?

Auslandsüberweisungen sind grundsätzlich in englischer Sprache auszufüllen.

Es sollten keine Abkürzungen z.B. eines Namens" M.", "A." uäm. genutzt werden. Firmennamen sind ebenfalls auszuschreiben.

Es ist darauf zu achten, dass neben dem Namen, der vollständigen Adresse und Bankverbindung des Empfängers/der Empfängerin auch die Empfängerbank mit SWIFT/BIC und vollständiger Adresse anzugeben ist.

Bei einigen Ländern sind zusätzliche Angaben notwendig. Dies können zusätzliche Purpose-(Geschäftsvorfall-)Codes sein oder genauere Angaben im Verwendungszweck. Diese Angaben gehen von Steuernummern, Freigabecodes der lokalen Staatsbank, usw. bis zu genauesten Angaben zu der Empfängerperson.

Vor allem, wenn die Zahlung in der Empfänger*innenlandeswährung ausgeführt werden soll, sind oft Besonderheiten zu beachten.
Bei "Exotenwährungen" (selten gehandelte Währungen) sind große Kurssprünge (von einem Tag auf den anderen) und Kursdifferenzen zu beobachten.

Eine Übersicht uns bekannter Besonderheiten finden Sie in unserem Formular- und Infocenter unter Zahlungsverkehr (Kategorie) => Ausland (Thema). Hier wählen Sie dann die Infos zu dem gewünschten Land.

Fehlende, unzureichende Angaben führen idR zu Nachfragen der ausländischen Bank und sind immer mit einer zusätzlichen Gebühr verbunden.