Einlagenentgelt

Das Einlagenentgelt für Einlagen ab 50.000 Euro werden wir ab dem 1. Oktober 2022 von 0,5 Prozent p.a. auf 0,25 Prozent p.a. absenken und nur noch für Einlagen ab 100.000 Euro (bzw. 250.000 Euro für gemeinnützige Kund*innen) berechnen.

Das Kündigungsgeld wird bis Ende des Jahres mit denselben Konditionen (0,25 Prozent Einlagenentgelt ab dem 1. Euro) fortgeführt.

Ab Januar 2023 entfällt das Einlagenentgelt bei allen Angeboten vollständig.

GLS Bank Vorstand Thomas Jorberg zu den aktuellen Entwicklungen

Sie wollen Ihr Geld lieber wirksam einsetzen?

GLS onlineInvest

  • Ab 25 Euro regelmäßig oder 500 Euro einmalig
  • Breit gestreut in Aktien und Anleihen aus dem GLS Anlageuniversum
  • Onlinedepot inklusive, rund um die Uhr, von überall 

Durch kurze, gezielte Fragen wählt Ihr digitaler Anlage-Assistent GLS OnlineInvest Ihr Portfolio mit wirkungsvollen Fonds für Sie aus.

Investieren

GLS onlineInvest: Ihr digitaler Anlageassistent

GLS Fonds

  • Volle Transparenz über alle Fondsinvestments
  • Online zeichenbar über das GLS Depot 

  • Bereits rund eine Milliarde Euro investiert in streng ausgewählte, nachhaltige Titel aus dem GLS Anlageuniversum 

Alle GLS Fonds erzielen eine beachtliche positive gesellschaftliche Wirkung — und erfüllen gleichzeitig ökonomische Erwartungen.

Mehr erfahren

GLS Fonds: Volle Transparenz über alle Fondsinvestments

GLS Crowd

  • Bereits ab 250 Euro in einzelne Projekte und Unternehmen investieren
  • Wirkung direkt nachvollziehen
  • Crowdinvesting-Kampagnen, Wertpapiere (Anleihen, Crowdbonds)

Bestimmen Sie genau, wo Ihr Geld konkret wirkt, durch gezielte Auswahl der einzelnen Vorhaben auf der GLS Crowd.

Investieren

GLS Crowd: digital gezielt sinnvoll investieren

Fragen & Antworten

Das Einlagenentgelt gilt für alle Kund*innen. Bis zu einem Gesamtguthaben von 50.000 Euro auf Giro-, Tagesgeld- und Wertpapierverrechnungskonten wird das Guthaben kostenfrei verwahrt. Übersteigt das Gesamtguthaben den Freibetrag, fällt das Einlagenentgelt in Höhe von 0,5 Prozent pro Jahr für den Betrag an, der oberhalb des Freibetrags liegt.

Für gemeinnützige Kund*innen beträgt der Freibetrag 250.000 Euro.

Hinweis: Ab dem 1. Oktober 2022 senken wir das Einlagenentgelt auf 0,25 Prozent pro Jahr ab und berechnen dieses für Einlagen ab 100.000 Euro auf den oben genannten Konten. Der Freibetrag für gemeinnützige Kund*innen bleibt unverändert.

Der GLS Beitrag ist die Voraussetzung für die Nutzung all unserer Angebote. Und er ist die Garantie für unser langfristiges, sinnvolles Wirken und die Weiterentwicklung unseres werteorientierten Bankgeschäfts. Das Einlagenentgelt hingegen soll die Finanzierung von Bankdienstleistungen fair und transparent machen, indem nicht nur Kreditnehmer*innen allein für die Leistungen der Bank aufkommen.

Alle Informationen rund um den GLS Beitrag finden Sie hier.

Dies bedauern wir sehr, doch leider ist diese Klausel für eine Geschäftsbeziehung mit uns obligatorisch. Das Einlagenentgelt ist erforderlich, um die Kosten der Bank gerecht auf alle Schultern zu verteilen und Ihr Geld sinnvoll wirken zu lassen. Sollten Sie der Berechnung des Einlagenentgelts nicht zustimmen, behalten wir uns vor, Ihre Einlage an Sie zurück zu geben.

Geld macht dann Sinn, wenn mit ihm Gesellschaft und Zukunft gestaltet wird. Und mit Ihrem Geld können Sie genau dazu beitragen. Aber dafür ist es notwendig, dass das Geld nicht unter dem Kopfkissen aufbewahrt, sondern für die Vergabe sinnstiftender Kredite vergeben wird.

Wie Sie Ihr Geld nachhaltig anlegen können, erfahren Sie hier.

Sie haben Fragen zum Einlagenentgelt?

Telefon: +49 234 5797 5600
E-Mail: einlagenentgelt@gls.de