Friedrich-Wilhelm Raiffeisen Energie eG Hohenroth

Nutzt die Sonne in Unterfranken

Die junge Genossenschaft Friedrich-Wilhelm Raiffeisen Energie Hohenroth wurde 2010 in Hohenroth (Unterfranken) gegründet. Gemeinschaftlich möchten die beteiligten Bürgerinnen und Bürger dort Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien realisieren. Die genossenschaftliche Idee dahinter ist einfach: Die Friedrich -Wilhelm Raiffeisen Energie eG Hohenroth finanziert und betreibt die Anlagen. Bürgerinnen und Bürgern beteiligen sich mit ihrer Mitgliedschaft an den Energieprojekten und profitieren direkt vom Ertrag der Anlagen. Um die Verwaltung und Überwachung der Anlage müssen sie sich nicht kümmern. Diese Aufgaben übernimmt die Genossenschaft zusammen mit ihren Partnerfirmen. Dazu wurde speziell für Energiegenossenschaften eine internetbasierte Software entwickelt die unter anderem die Mitglieder- und Adressverwaltung, Dokumentenverwaltung, Zins- und Dividendenberechnung sowie den elektronischen Zahlungsverkehr unterstützt.

So wurde zum Beispiel im Juni 2010 die Bürgersolaranlage „Grabigter Weg" in Betrieb genommen. Mehrere Bürgerinnen und Bürger stellten ihre Grundstücke zum Bau und Betrieb einer Fotovoltaikanlage zur Verfügung. Die Anlage deckt den Strombedarf von ca. 450 Durchschnittshaushalten. In 20 Jahren werden damit ca. 31.500 t CO2-Emissionen eingespart. Die Anlage wurde mit 3 Millionen Euro von der GLS Bank finanziert.

Weitere erfolgreiche Projekte folgen: Die bayrische Gemeinde verpachtet Dachflächen des Bauhofs und ihres „Hauses für Kinder“ für Fotovoltaikdachanlagen an die Energie eG. Der Pachterlös kommt der Gemeinde zugute, die bereits im ersten Geschäftsjahr Gewerbesteuer von der Genossenschaft erhalten hat Diese beiden PV-Anlagen haben eine Leistung von 67,81 kWp und decken den Strombedarf von ca. 17 Durchschnittshaushalten. In 20 Jahren werden damit ca. 1.127 Tonnen CO2-Emissionen eingespart.

Zur Projektwebsite

Stand: September 2014