GLS Solarpark Ronneburg

Ronneburg liegt im Landkreis Gera in Thüringen. Während der DDR-Zeit war der Uranerz-Abbau der wichtigste Wirtschaftszweig der Region. Nachdem diese umweltbelastende Ära ab 1990 beendet werden konnte, wurden in den Folgejahren Halden eingeebnet und die Tagebaustätten wurden, soweit möglich, rekultiviert. Nach der Sanierung lag es auf der Hand, auf den Konversionsflächen, auf denen einst Uran abgebaut wurde, jetzt sauberen Sonnenstrom zu erzeugen. Das GLS Vorhaben in Ronneburg zeigt, wie eine ruiniert geglaubte Fläche mit den richtigen Maßnahmen wieder einer ökologisch nachhaltigen Nutzung zugeführt werden kann.

Im Jahr 2009 wurde hierzu der Solarpark Ronneburg durch die GLS Solarenergie GmbH & Co. KG auf einer Fläche von rund 26 Hektar geplant. Die GLS Energie AG agiert mit ihrer Tochtergesellschaft als ein Stromproduzent, der ausschließlich Strom aus regenerativen Energien produziert und anbietet. 48.246 amorphe und mikromorphe Dünnschicht-Solarmodule von Bosch Solar Energy mit einer maximalen Gesamtleistung von etwa 4,45 MW sowie vier Zentralwechselrichterstationen des deutschen Herstellers SMA wurden errichtet und bis zum Jahresende 2009 in Betrieb genommen. Das Gesamtinvestitionsvolumen betrug 13,29 Millionen Euro bei einem Eigenkapitaleinsatz von etwa 4,59 Millionen Euro bzw. einer Eigenkapitalquote von rund 35 %.

Der Eigenkapitalanteil der Investitionsfinanzierung stammt aus der Ausgabe von Genussrechten der GLS Energie AG im Volumen von 6,70 Millionen Euro. Die Genussrechte dienten der Finanzierung von gleich zwei Solarprojekten, neben dem Solarpark Ronneburg auch dem Solarpark Erfurt I.  Die endfälligen Genussrechte wurden im Jahr 2009 mit einer Laufzeit von zunächst 10 Jahren emittiert und bei einer sehr begrenzten Anzahl von institutionellen Investoren wie z.B. Stiftungen platziert.

Die auf der Konversionsfläche installierte Photovoltaikanlage produzierte bis zum Jahresende 2012 13,08 Millionen kWh elektrischen Strom. Damit konnten jährlich 1.297 Drei-Personen Haushalte (durchschnittlicher Verbrauch 3.360 kWh/Jahr) bzw. 3.893 Drei-Personen Haushalte insgesamt versorgt werden. Durch den vom GLS Solarpark Ronneburg umweltverträglich erzeugten grünen Strom konnten laut Daten des Bundesumweltamtes bis zum Ende des Jahres 2012 7.521 Tonnen CO2 eigespart werden. Das entspricht dem CO2-Ausstoß von 3.836 PKW mit einem Verbrauch von 7l/100km und einer Fahrleistung von 10.000 km in einem Jahr.

Die Konversionsfläche wird seit dem Projektstart bis heute regelmäßig von Biologen auf die sich neu entwickelnde Biodiversität untersucht. Der zunehmende Grad des Artenreichtums und das vielfältige tierische und pflanzliche Leben werden im Zeitverlauf genau festgehalten und kartiert.

Wichtige Fondsdaten

Ort Ronneburg (Thüringen), ehemaliger Urantagebau, Konversionsfläche
Emissionsjahr 2009
Eigenkapital(-anteil) 4,59 Mio. Euro (35 %)
Gesamtinvestitionsvolumen 13,29 Mio. Euro
Ausschüttung bis 30.12.2019 5,5 % p.a., Auszahlung halbjährlich
Anlagentyp Bosch Solar Energy, amorphe Si und mikromorphe Si Dünnschicht, SMA-Zentralwechselrichter
Nennleistung 85 W – 110 W
gesamte installierte Nennleistung 4,446 MW
bisher produzierter Strom 13,08 MW
bisher versorgte Haushalte 3.893
bisher vermiedenes CO2 7.521 t

zurück zur Übersicht