Ernährung: Stullenbauer


Stullenbauer2 Stullenbauer1

Stullenbauer - Überall, wo man Brote braucht

In Hamburg gibt es nicht nur Hamburger, nein es gibt auch Wraps, Paninis, Tortadas. Aber: kein Butterbrot. Aus dieser Not machte Jule Bauer 2010 eine Tugend. Sie gründete ihr eigenes Cateringunternehmen, die „Stullenbauer“.

Wer dabei an langweilige, fade Brote oder aber an überkandidelte Schnittchen denkt, der hat sich – eben – geschnitten. Jule Bauer schafft handfestes. Und gerät selbst ins Schwärmen: „Für mich ist das perfekte Butterbrot ein Graubrot mit viel Butter, viel Leberwurst, einem kleinen Gürkchen und etwas Senf.“ – Aber natürlich bietet sie ihren Kunden auch jede Menge andere Stullen an. Von vegan bis glutenfrei ist alles dabei. „Nur Süßkram brauche ich meinen Kunden nicht anzubieten, das geht nicht weg“, schmunzelt Jule Bauer und erzählt, dass Studien ergeben haben: 80% der Deutschen lieben herzhafte Butterbrote.

Die Stullenbauer treffen also den Zeitgeist und finden als 100 Prozent bio-zertifiziertes Unternehmen in Hamburg jede Menge Abnehmer. „Ich bin selbst immer wieder überrascht, wie vielseitig das ist. Wir werden überall gefragt, wo man Brote braucht. Auf Taufen, auf Betriebsfeiern, bei großen wie bei kleinen Unternehmen. Letztens haben wir regelmäßig Butterbrote auf eine Baustelle gebracht“, so Jule Bauer. – Kein Wunder, wer hart arbeitet, will schließlich auch satt werden. Das gilt auch auf Galas oder bei Top-Managern, wo die Stullenbauer auch des Öfteren das Catering liefern.

Besonders charmant: Die Stullen sind so verpackt, dass sie gut aufbewahrt und auch einen Tag später noch gegessen werden können. Und so manchem glücklichen Stullenkauer wird wohl schon der Gedanke gekommen sein: „Wie bei Muttern!“

Mehr zum Stullenbauer

Stand: September 2014


Nur Porträts aus folgenden Branchen und Gebieten anzeigen:

Teilen