GLS OnlinebankingCard

Mit der GLS OnlinebankingCard nutzen Sie eines der weltweit sichersten Onlinebanking-Verfahren.

Mehr erfahren

 

Tipps zu Technik und Einrichtung

Die nötigen Bankschlüssel (Zertifikate) sind auf der Karte bereits gespeichert und vier Jahre gültig.

Zur Karte erhalten Sie in separaten Briefen eine PIN (6-stellig) und einen PUK (Personal Unblocking Key). Die für HBCI nötige Benutzerkennung ist im Kartenchip vorprogrammiert (672 ...). Ändern Sie diese Benutzerkennung keinesfalls ab. Bei den meisten Programmen können Sie die Kennung aus dem Chip auslesen und müssen diese nicht manuell eintragen.

Ihre Software sollte die Karte automatisch initialisieren. Der Kartenschlüssel wird in der Regel ebenfalls automatisch an uns übertragen. Sie müssen keinen Ini-Brief mit uns austauschen.  Sollten Sie aufgefordert werden unseren öffentlichen Schlüssel (Public Key) zu vergleichen, nutzen Sie bitte den Hashwert auf gls.de/hbci.

Bitte verwenden Sie einen aktuellen Kartenleser (mindestens Sicherheitsklasse 2). Einen aktuelleren Secoder können Sie online bei uns im GLS Laden bestellen. Dort können Sie auch unsere eigene Windows-Software GLS eBank Basis oder GLS eBank Profi als Testversion herunterladen.

Wenn Sie die Software erfolgreich eingerichtet haben, sollten Sie anschließend die PIN in eine selbst gewählte PIN ändern.

Ihren VR-NetKey oder die alte VR-Kennung benötigen Sie bei der Einrichtung und Nutzung dieses Verfahrens nicht mehr.

Sicherheitsaspekte

Der Kartenchip sperrt sich nach dreimaliger PIN-Fehleingabe in Folge selbst und kann nur durch die PUK wieder entsperrt werden.
Besondere Sicherheit bietet die PIN-Eingabe am externen Kartenleser. Eine Schadsoftware im Rechner kann diese nicht mitlesen.

Merkmale

  • vorpersonlisiert
  • freigeschaltet
  • FinTS/HBCI-Version FinTS 3.0.
  • gelieferte PIN sechstellig
  • PIN Länge mindestens 6, maximal 8 Stellen
  • Verschlüsselungstechnik RDH7

 

Der Chip Ihrer GLS OnlinebankingCard kann mit Hilfe eines geeigneten Kartenlesers Transaktionsnummern (TAN) erzeugen. Sie können einen batteriebetriebenen Kartenleser nutzen (z. B. Sm@rtTAN Photo). Er  sollte mindestens die Version 1.4 unterstützen. Alternativ können Sie auch einen Kartenleser verwenden, der per USB mit dem Computer verbunden wird (chipTAN USB). Bei Zahlungsverkehrsprogrammen bestätigen Sie die Auftragsdaten und die TAN-Eingabe einfach mit Tastendruck am USB-Leser.

Dieses Verfahren ist besonders geeignet für Vielnutzer*innen mit verschiedenen Bankverbindungen.

Wenn Sie das TAN-Verfahren wechseln, nutzen Sie Ihre bereits vorhandenen Zugangsdaten zum Onlinebanking (VR-NetKey/Alias und PIN). Bei neuen Zugängen benötigen Sie den VR-NetKey sowie die Start-PIN aus dem Schreiben.

Die sechstellige HBCI-PIN bzw. den PUK  (Personal Unblocking Key) können Sie für dieses Verfahren ignorieren.

Sicher

Bitte sichern Sie Ihren Computer mit einem aktuellen Virenscanner und einer Firewall. Halten Sie Ihr Betriebssystem und Ihre Software bzw. App auf dem aktuellen Stand. Geben Sie niemals weder Ihre Karte, noch Ihre Zugangsdaten wie PIN und VR-NetKey/Alias an andere Personen weiter.

Weitere Sicherheitshinweise finden Sie im GLS Onlinebanking auf der Login-Seite.