Ist die GLS Bank eine anthroposophische Bank?

Die GLS Bank ist 1974 von Menschen gegründet worden, die der Anthroposophie verbunden waren. Zu Beginn wurden einige Projekte aus diesem Umfeld finanziert, z. B. Demeter-Höfe und Waldorfschulen.

Dies hat sich in den folgenden Jahren verändert. Das Spektrum ist breiter geworden. Es kamen beispielsweise Bioland-Höfe sowie Montessori-Schulen oder regenerative Enrgien und Wohnen hinzu. Im Jahr 2003 hat die GLS Bank die Bankgeschäfte der Ökobank übernommen. In vieler Hinsicht wurde die Bankarbeit dadurch bereichert, u.a. durch Menschen, die sich sehr engagieren in Fragen von Ökologie, Frieden und Gleichberechtigung. Heute verbindet die GLS-Kunden*innen der Wunsch, sinnvoll mit Geld umzugehen. Dies kann sehr unterschiedliche Wurzeln haben. Wir sehen dieses breite Spektrum an unterschiedlicher Motivation als wichtige Grundlage unserer Bankarbeit und freuen uns über die Bereicherung, die dadurch entsteht.