Dorfgemeinschaft Tennental

Von Mensch zu Mensch

In der Dorfgemeinschaft Tennental (Website) bei Stuttgart steht ein neues Gebäude. Der blau-gelb-graue Komplex mit den großen Glasfronten und Lichtkuppeln auf den Dächern bietet Raum für Menschen, die besonders viel Hilfe brauchen.

„Bei uns im Tennental wohnen 270 Menschen, 120 davon mit so genannter Behinderung und von diesen haben wiederum einige einen besonders hohen Hilfebedarf“, erzählt Holger Wilms, Leiter der Dorfgemeinschaft. Vor allem für sie gibt es in dem neuen Haus zukünftig Arbeits- und Förderangebote mit therapeutischer und medizinischer Unterstützung. Das Gebäude beherbergt neben Platz für Gruppen und Werkstatten, eine Arztpraxis – und das ist ganz besonders – auch die Unterrichtsräume einer staatlich anerkannten Fachschule für Heilerziehungspflege. Ausbildung und Betreuung finden Tür an Tür statt. Wilms spricht von umgekehrter „Inklusion“. Ende September findet die offizielle Einweihung des Gebäudes statt, zugleich feiert die Dorfgemeinschaft Tennental ihr 25-jähriges Bestehen.

Lebensmittelpunkt
Das Tennental ist vor 25 Jahren aus den Lautenbacher Gemeinschaften (Website) am Bodensee entstanden, ebenso ein Lebensort, der nach den Impulsen der Camphill-Bewegung (Wikipedia) arbeitet. Im Tennental leben und arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung zusammen. Es gibt 14 Wohngruppen von der Kleinfamilie bis zur sozialtherapeutischen Großfamilie. Die Dorfbewohner arbeiten in der Landwirtschaft, der Gärtnerei, der Bäckerei, in der Metall- und in einer Astholzwerkstatt, der Einmachküche oder in der Schreinerei. Landwirtschaft und Nahrungsmittelerzeugung erfolgen nach Demeter-Richtlinien.

„Das Tennental ist unser Zuhause, egal ob für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, für die Auszubildenden, die Freiwilligen oder für die Menschen, die Begleitung brauchen“, erklärt Wilms. „Unser Lebensmittelpunkt ist hier vor Ort, in den Häusern, in der Gemeinschaft.“ Die Jahresfeste feiern alle die möchten, zusammen.

In der Dorfgemeinschaft begegnen sich alle auf der sozial-kulturellen und auf der Beziehungsebene auf Augenhöhe. Wilms betont, dass es kein wirkliches Gefälle zwischen Betreuer und Betreuten gibt, wobei er den Begriff des „Betreuten“ gar nicht mehr mag. „Bei uns sollen Begegnungen von ich zu ich, von Mensch zu Mensch stattfinden. Wir haben Räume, die es Menschen ermöglichen, ihren eigenen Weg zu gehen. Gleichzeitig legen wir Wert auf größtmögliche Fachlichkeit in der Arbeit und Professionalität im Umgang mit sich selbst.“

Begegnung
Eine Insel will die Dorfgemeinschaft nicht sein. „Wir sind Teil der Gesellschaft, ein Ortsteil der Gemeinde Deckenpfronn, der einfach für Menschen mit besonderen Bedürfnissen besondere Rahmenbedingungen bereithält“, so Holger Wilms „Zugleich sind wir offen für andere.“ Gelegenheiten zur Begegnung gibt es viele: Im Dorfladen, im Bistro, beim Konzert oder beim Theater. Aber auch in den Unterrichtsräumen, die Firmen für Veranstaltungen mieten können. Regelmäßig verbringen Lehrlinge von Daimler, Edeka oder der Sparkasse einige Tage in der Dorfgemeinschaft. „Bei uns lernt man die Unterschiedlichkeit von Menschen kennen und schätzen. Und wo jede/r selbst in seiner Einzigartigkeit angenommen wird, fällt es leicht, alle anderen anzunehmen wie sie sind.“ Manche berühren solche Erfahrungen derart, dass sie später ehrenamtlich oder auch als Beschäftigte wieder ins Tennental zurückkommen.

Dass sich die Menschen im Tennental wohlfühlen, liegt auch an der Überschaubarkeit. „Für manche Menschen, die sich in Raum und Zeit nicht gut orientieren können, ist es  wichtig, sich auszukennen und zu wissen, an wen sie sich wenden könnten“, erklärt Holger Wilms „Nur so können sie ein möglichst selbstbestimmtes Leben führen.“ Das gilt auch für das neue Haus. Menschen, die keinen ganzen Tag in einer Werkstatt oder in der Landwirtschaft arbeiten können, finden hier eine gewisse Durchlässigkeit. „Wir fragen: ‚Was ist heute das Richtige für dich? Musische Schulung, Krankengymnastik, Maltherapie, Biografiearbeit? Allein sein oder in der Gruppe, Ruhe oder auch arbeiten´?“, sagt Wilms. Je nach Befinden können alle diese Bedürfnisse nun unter einem Dach befriedigt werden. Die unmittelbare Nähe von Therapeuten und Ärzten ermöglichst außerdem, sich auf kurzem Weg  auszutauschen. Bis zu 32 Menschen kommt diese „Tagesstruktur“ – so der Fachbegriff – zugute. „Mit der Fertigstellung dieser Räume wird endlich ein großer Mangel im Tennental behoben.“

Bank als Wegbegleiter
Finanziert wurde der Bau mit einem GLS Kredit und mit Spenden. Die Geschäftsbeziehungen zur GLS Bank wurden von den Lautenbacher Gemeinschaften quasi mit übernommen. Seither ist die Bank ein „steter Wegbegleiter des Projektes“, beschreibt Holger Wilms. „Ich  schätze gerade auch die inhaltliche Zusammenarbeit sehr.“ Noch gut erinnert er sich an den Termin mit den GLS Beratern zur Qualitätsförderung. „Das waren gute, hilfreiche Gespräche auf der Grundlage von Kompetenz.“ Mit der GLS Bank arbeitet die Dorfgemeinschaft Tennental vor allem im Bereich langfristiger Investitionen zusammen.

Träumen
Auch wenn gerade ein Projekt abgeschlossen ist, warten bereits weitere Aufgaben. „Nach 25 Jahren stehen nun Instandhaltung und Modernisierung an“, so Wilms. Und vielleicht wird auch eines Tages noch ein anderer Traum wahr: Ein Tagungshotel mit Frühstücks- und Zimmerservice von den Dorfbewohnern.

Mehr Infos
Wenn Sie die Dorfgemeinschaft Tennental unterstützen möchten, können Sie spenden.
Im Jahr 2015 investierte die GLS Bank 376,1 Millionen Euro Kundengelder in den Bereich Soziales & Gesundheit. Einige von der GLS Bank finanzierte Einrichtungen und Projekte haben wir auf unserer Website ausführlicher beschrieben.