Bildung & Kultur: defakto



Nach allen Regeln der Kunst

Art, auf Englisch bedeutet das Wort Kunst. Bei GLS Kunde defakto aus Bochum steht ART für Arbeit, Rat und Tat – durch Theaterkunst.

Arbeitslose Menschen sollen durch Theaterarbeit und individuelles Coaching den Einstieg in einen Beruf finden. „Insbesondere Langzeitarbeitslosigkeit kann bei den Betroffenen zu einem geringen Selbstbewusstsein führen. Das kann sich dann z. B. in einer schlechten Körperhaltung sowie leiser und undeutlicher Sprache äußern; außerdem gehen Fähigkeiten wie Konfliktfähigkeit, Konzentration und Kreativität verloren“, erklärt Markus Keller (51), Mitgründer und Geschäftsführer von defakto. „Durch die Theaterarbeit werden sowohl handfeste berufliche Qualifikationen vermittelt als auch Soft Skills wie z.B. Selbstvertrauen und Selbstdisziplin erworben. Die Teilnehmenden bekommen neue Perspektiven und neues Selbstbewusstsein.“

Die Dinge selbst in die Hand nehmen
Die Gruppen mit in der Regel 20 Teilnehmenden schreiben gemeinsam ein Theaterstück und produzieren es anschließend selbst. Schauspielern, Maske, Kostüm, Bühnenbild, Licht- und Soundtechnik, Pressearbeit und Catering für die Premiere – jedes Detail nehmen die Teilnehmenden selbst in die Hand. „Durch die Eigenproduktion eines Theaterstückes kommen die Projektteilnehmer mit zahlreichen verschiedenen Berufen in Kontakt“, erklärt der Sozialpädagoge.

Vielseitiges Angebot
Um den besonderen Bedürfnissen in unterschiedlichen Lebenssituationen gerecht zu werden, sind die ART-Projektgruppen auf unterschiedliche Zielgruppen zugeschnitten, z. B. auf junge Erwachsene, Schulabbrecher, Alleinerziehende, Migranten, Flüchtlinge und Menschen in besonderen Belastungssituationen. Das Konzept inter:ART führt beispielsweise unterschiedliche Generationen zusammen.

Ein Tag in einem ART-Projekt besteht in der Regel aus zwei Blöcken. Von neun bis 14 Uhr wechseln sich in der Gruppe Job- und Bewerbungscoaching, theaterpädagogischer Unterricht oder Kreativitätsseminare sowie Körperschulungen ab. „Abhängig von den Bedürfnissen der Teilnehmenden werden auch gemeinsame Aktivitäten wie eine Stadtrallye durchgeführt. Nicht nur für Flüchtlinge oder Migranten ist der Umgang mit den öffentlichen Verkehrsmitteln eine Herausforderung. Langzeitarbeitslosigkeit führt bei vielen Betroffenen zu einer Hemmschwelle, ihre gewohnte Umgebung und damit auch ihre gewohnten Stadtviertel zu verlassen“, sagt Markus Keller. Von 14 bis 16 Uhr findet gezieltes Einzelcoaching bei einem Jobcoach, Theaterpädagogen oder Sprachtrainer statt. Neun Monate dauert ein Projekt, nach sechs Monaten findet die öffentliche Theaterpremiere statt, für die letzten drei Monate ist ein Betriebspraktikum vorgesehen. Starten die Teilnehmer dann in den Beruf, werden sie noch weitere sechs Monate lang gecoacht, um so die Nachhaltigkeit des Projekts zu gewährleisten.

Ein voller Erfolg
Das besondere Konzept von defakto ist ein voller Erfolg, das Angebot des zwei Jahre alten Unternehmens stark gefragt. Derzeit arbeiten bundesweit 18 Projektgruppen, Tendenz steigend. Im Laufe dieses Jahres werden voraussichtlich fünf weitere Gruppen ihre Arbeit aufnehmen. Für das außergewöhnliche gesellschaftliche Engagement des Unternehmens erhielt defakto vergangenes Jahr den NRW Initiativpreis.

Die Projekte werden in enger Zusammenarbeit mit den Jobcentern umgesetzt. Das alternative Weiterbildungs- und Integrationskonzept zeigt größere Erfolge als andere Weiter- und Fortbildungsmaßnahmen. 42 Prozent der Teilnehmenden finden nach oder während der neun Monate eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung oder einen Ausbildungsplatz. Darüberhinaus finden 35 Prozent eine sinnvolle Anschlussperspektive wie  weitere Praktika, Weiterbildungsmaßnahmen oder ein Studium. „Nicht alle Teilnehmenden finden im Anschluss des Projekts direkt eine Tätigkeit, aber die persönliche Entwicklung von jedem Teilnehmer ist grandios.“ Bleibt die Frage, warum defakto die GLS Bank als Partner für ihr Projekt gewählt hat. Darauf antwortet Markus Keller kurz und eindeutig: „Weil die GLS Bank unser Verständnis von sinnstiftender Arbeit unterstützt hat.“

Autorin: Mirja Helene Lehleuter, Praktikantin im Marketing
Fotos: Copyright theaterfotos defakto, Copyright Intitativpreis NRWWGZ Bank
Stand: Januar 2016

Mehr Infos
Website von defakto


Nur Porträts aus folgenden Branchen und Gebieten anzeigen:

Teilen