3. Geldgipfel der GLS Bank Stiftung

Von der Finanzwirtschaft zur Realwirtschaft - 10 Jahre nach Lehman Brothers

Veranstaltungsdaten

  • Beginn Sa, 28. Apr. 18 | 12:30 Uhr
  • Ende So, 29. Apr. 18 | 15:30 Uhr
  • Ort Universität Witten/Herdecke
    Alfred-Herrhausen-Straße 50, 58448 Witten
  • Anmeldung bis Sa, 28. Apr. 18
  • Veranstalter GLS Bank Stiftung
Zur Anmeldung

Der nächste Geldgipfel der GLS Bank Stiftung findet am Samstag, 28. April und Sonntag 29. April 2018 erneut an der Universität Witten/Herdecke statt. Das Motto: Von der Finanzwirtschaft zur Realwirtschaft – 10 Jahre nach Lehman Brothers. Als Referent*innen mit dabei sind u.a. Prof. Martin Hellwig, Ulrike Herrmann, Prof. Svenja Flechtner, Sven Giegold MdEP, Caspar Dohmen, Thomas Jorberg, Prof. Reinhard Loske und viele andere.

Was hat sich seit 2008 verändert, was nicht? Was muss sich ändern, damit wir in weiteren 10 Jahren im Jahr 2028 einen nächsten Finanzcrash nicht ebenso fürchten müssen wie heute? Erfreulich viele Menschen und Gruppen arbeiten in Teilbereichen an Alternativen, die als Bausteine einen wichtigen Beitrag leisten für eine Geld- und Finanzordnung, die der Realwirtschaft dient und wirtschaftliche Stabilität durch ökologische, soziale und nachhaltige Ziele erreichen will. Dafür eine gemeinsame, gesellschaftlich und politisch wirksame Transformationsstrategie zu entwickeln ist ein wesentliches Interesse dieses Geldgipfels.

Entsprechend breit wollen wir Akteurinnen und Akteure in diese Strategiebildung einbeziehen – von neuen Ansätzen in der Wohnraumbeschaffung bis hin zu neuen Investitions- und Finanzierungsansätzen in Folge des Pariser Klimaabkommens. Die GLS Bank Stiftung will mit diesem Geldgipfel auch eine erweiterte Grundlage schaffen für eine längerfristig angelegte, kontinuierlichere Arbeit an Grundsatzfragen und praxistauglichen Lösungen für eine neue Geld- und Finanzordnung.

Das Programm und weitere Informationen finden Sie hier.