17.06.2016

Zukunftsrezept: GLS Beitrag stärkt Gemeinschaft

Bochum, 17.06.2016. Die GLS Bank schlägt ihren Mitgliedern ein neues Beitragsmodell vor, um ihr sozial-ökologisches Bankgeschäft zu stärken. Auf ihrer Jahresversammlung stellt sie die Pläne über 1.000 Mitgliedern vor – und bittet alle zum Kochen.

Die GLS Bank verleiht Geld sozial-ökologisch und stellt konsequent Sinn vor Gewinn. Deswegen wächst der Zuspruch seit Jahren. Die fortschreitende Regulierung, die Digitalisierung und die historisch niedrigen Zinsen erfordern nun eine Neuausrichtung, deren Kern der GLS Beitrag ist.

„Da auch bei der GLS Bank die Kreditzinsen stärker gesunken sind als die Einlagenzinsen bleibt deutlich weniger übrig. Zur Finanzierung ihrer sozial-ökologischen Kernleistungen – die weit über die klassischen Bankdienstleistungen hinausgehen – braucht sie zukünftig einen neuen Finanzierungsbeitrag. Dazu schlagen wir unseren Mitgliedern und Kunden den GLS Beitrag vor“, erklärt Vorstandssprecher Thomas Jorberg. Über die Einführung des Beitrags von jährlich 60 Euro sollen die Mitglieder der GLS Bank noch in diesem Jahr entscheiden.

Zudem ändert die GLS Bank ihre Konditionen, um eine leistungsgerechte Vergütung sicherzustellen. Zum ersten Mal seit der Einführung von Girokonten 2003 wird die Kontoführungsgebühr angepasst, von 2 Euro auf monatlich 3,80 Euro. Gleichzeitig wird der Dispozins auf 0,0 Prozent gesenkt und orientiert sich am Zinssatz fürs Tagesgeld.

Mehr Nachhaltigkeit bei Unternehmen
Die GLS Bank agiert aus einer Position der Stärke heraus. Das zeigt sich in dem jahrelangen Wachstum, das sich auch 2016 fortsetzt. Im ersten Halbjahr stieg die Zahl der Kunden auf 201.000 (+4,4%), die Einlagen stiegen auf 3,8 Mrd. Euro (+4,7%). Die Kredite belaufen sich auf 2,2 Mrd. Euro (plus 3,4%). „Insbesondere bei Firmenkunden merken wir, dass immer mehr Unternehmer ihre Aktivitäten auf Nachhaltigkeit ausrichten. Das ist für uns das Signal, unsere langjährige Erfahrung genau dort anzubieten, sagt Vorstandsmitglied Andreas Neukirch. Zudem werden zukunftsweisende Instrumente entwickelt. Kürzlich beteiligte sich die GLS Bank an Better Payment, einem Spezialisten für Online-Zahlungen, und legte einen eigenen Mikrofinanzfonds auf.

Die GLS Bank setzt auch ihren Effizienzkurs weiter fort, der eine Steigerung von 25 Prozent bis Ende 2017 vorsieht. Alle Prozesse und Arbeitsweisen sollen vereinfacht werden, trotz zunehmender regulatorischer Anforderungen und kontinuierlichem Wachstum. Das Verhältnis von Kosten und Erträgen, die Cost-Income-Ratio, liegt mit 67 Prozent im Durchschnitt von Volksbanken und Sparkassen. „Sie soll auch nicht weiter steigen, damit wir das weitere Wachstum aus eigener Stärke darstellen können“, sagt Thomas Jorberg.

Nachhaltigkeit zählt für junge Menschen
Ein sozial-ökologisch ausgerichtetes Leben ist auch jungen Menschen immer wichtiger. Mehr als ein Fünftel aller Kundinnen und Kunden der GLS Bank sind unter 30 Jahre alt. Bei ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist jeder Dritte unter 30, während es in der Branche nur jeder Zehnte ist. Eine sinnvolle Tätigkeit wird immer wichtiger für die Karriere.

Jung und innovativ zeigt sich die GLS Bank auch bei ihrer Jahresversammlung am 17. und 18. Juni auf dem Campus der Ruhr-Universität Bochum. Bei einem Barcamp werden nachhaltige Lebensstile diskutiert. Die Gemeinschaft kommt bei einem Kochevent zum Ausdruck: Über 1.000 Menschen – Kunden, Mitglieder und Mitarbeiter – werden gemeinsam ein Abendessen zubereiten.